www.marilyn-monroe-fanclub.de

                                                                 141400s1cgoywp
                                     

Monroe-Verehrer

gründet  Marilyn Monroe Fanclub

                                                    Salzgitter-Zeitung, 19. Juli 2008

 


Manfred Strunk richtet Zentrale in Lichtenberg ein –
100 internationale Mitglieder sind schon dabei

 



 

LICHTENBERG. Die Flagge ist hoch oben auf dem Mast gehisst. Von ihr blickt Marilyn Monroe in den Garten von Manfred Strunk. Er und Tina Kurpiela haben den ersten Marilyn-Monroe-Fanclub Salzgitters gegründet und die Zentrale bei Manfred Strunk in Lichtenberg eingerichtet.

Ursprünglich hatte es den Fanclub sogar schon einmal gegeben. Kurpiela hatte ihn 1992 in Hildesheim zum 30. Todestag Monroes ins Leben gerufen und Manfred Strunk war auf ihn aufmerksam geworden. Denn Marilyn-Monroe-Fans kennen sich – spätestens seit der Erfindung des Internets.
"Wenn ich zum Beispiel etwas von Marilyn Monroe bei Ebay versteigere, dann lerne ich auch schon mal andere Fans kennen. Manchmal ergeben sich sogar Freundschaften daraus", erzählt der 52-Jährige. Das Grab der Monroe hat er schon besucht, seinen Urlaub verbringt er häufig auf den Spuren Marilyns. Seit er den Film "Niagara" erstmals gesehen hat, ist Strunk hin und weg. "Irgendwann habe ich angefangen, zu sammeln", sagt er. Bücher, Fotos, Zeitungsartikel, den Bravo-Star-schnitt, Privataufnahmen, aber auch Feuerzeuge, Schneekugeln, T-Shirts oder Krawatten mit dem Konterfei Marilyns zieren sein Haus.

Manfred Strunk schwärmt von und für Marilyn, und Ehefrau Rita ist keinesfalls eifersüchtig. Im Gegenteil: "Marilyn war eine attraktive Frau", zeigt sich auch die 51-Jährige begeistert. "Mein Mann hat mich angesteckt mit seiner Leidenschaft. Jetzt bin ich auch ein Fan von ihr." Gemeinsam sitzen die beiden abends vor dem Fernseher, sehen sich die alten Filme an und können schon fast jedes Wort mitsprechen.
So geht es auch Tina Kurpiela, die sich seit Ende der 70er für das Phänomen Monroe interessiert und Spaß daran hat, Neues zu erforschen. So sei sie sich zum Beispiel sicher, dass Marilyn Monroe bereits einen Tag vor ihrem offiziellen Todestag am 5. August gestorben sei.

Die private Seite der Monroe sei spannend, sagt die 41-Jährige, die den Vorsitz des Salzgitteraner Fanclubs "Some like it hot" übernommen hat. "Als Fan will man auch darüber mehr wissen." Mit dieser Meinung ist sie nicht allein. Die 100 Mitglieder des Clubs halten  Kontakt, auch wenn sie aus aller Welt kommen. "Wir haben Italiener dabei, Engländer, Franzosen, Amerikaner und Australier", sagt ihr Vize Strunk. Und auch das Clubmagazin verbindet, das die beiden viermal im Jahr herausbringen. In diesem steht Aktuelles und Wissenswertes.